Faits scientifiques

Avec la Thérapie en 3 rendez-vous, nous traitons quotidiennement et exclusivement des patients souffrant de phobie du dentiste, de nausées extrêmes ou de problèmes dentaires extrêmes.
Traitement sous anesthésie générale   un nouveau sourire sans peur   surtout pour les patients souffrant de peur du dentiste
Durée de lecture estimée : 3 minutes

Neueste Erkenntnisse aus der Wissenschaft, zusammengefasst von Dr. Michael Leu

ZahnarztPhobie wird häufig durch ein traumatisches Erlebnis ausgelöst. Neueste, wissenschaftliche Erkenntnisse aus der Traumaforschung zeigen sehr anschaulich die Notwendigkeit einer schonenden und stressarmen Behandlung von Patienten mit ZahnarztPhobie durch Spezialisten. Mit unserem Ausbildungssystem, unserer 3TermineTherapie und dem wirkungsvollen AntiSchmerzManagement by Dr. Leu setzen wir genau dort an. 
 

  • Eine Kernforderung des Dachverbandes Psychosomatik und Ärztliche Psychotherapie in den somatischen Fachgebieten (DPÄP) ist es das Curriculum „Psychosomatische Grundversorgung“ in die Weiterbildung aller Fachgebiete aufzunehmen. Bisher ist die Psychosomatik nur Bestandteil der Assistenzzeit in der Gynäkologie und der Allgemeinmedizin. (Christina Hucklenbroich , „Soll Psychosomatik Pflicht für alle Fachärzte werden?“, FAZ NR.61, Seite N1, 13. März 2013) 
     
  • Je ausgeprägter nach schrecklichen Erlebnissen das Gefühl von Hilflosigkeit und Ausgeliefertsein ist, desto eher kommt es später zu psychischen Störungen,…. zu Angsterkrankungen oder Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS). Die wachsende Zahl der wissenschaftlichen Beobachtungen spricht dafür, dass Störungen wahrscheinlich noch häufiger auf erschütternde Erfahrungen zurückgehen als bislang vermutet. Insbesondere in der Kindheit erlittene Traumata erhöhen das Risiko für psychische Erkrankungen. (Aus: „Langsam begreift man, wo und wie tief sich ein Trauma ins Gehirn gräbt“, Nicola von Luterotti, FAZ, NR. 61. Seite N1, 13. März 2013) 
     
  • Schwere Traumata in der Kindheit führen zu einer beständigen Überaktivierung der StressZentren im Gehirn. Eine erhöhte StressEmpfindlichkeit ist die Folge. (Christine Heim, Institut für medizinische Psychologie der Charité, Berlin)
     
  • Forscher erklären sich posttraumatische Belastungsstörungen unter anderem damit, dass das Hirn in einer traumatisierenden Situation zu viele Informationen aufgenommen und abgespeichert hat und beim Wiedererinnern viel zu viele Details auf einmal abruft. (Zitat aus: Posttraumatische Belastungsstörung / www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/2042779) 
     
  • Ob und wie nachhaltig schreckliche Erfahrungen in der Kindheit die Psyche belasten, hängt unter anderem vom genetischen Hintergrund ab. Eine entscheidende Rolle spielt dabei ein Protein, das an einem wichtigen Alarmknopf des Körpers dreht: FKBP5. Dieses Protein hält stressbedingte Reaktionen am Laufen, indem es entgegen gerichtete, beruhigende Prozesse behindert. (Zitat aus Torsten Klengel und Elisabeth Binder, Max Planck Institut München, „NATURE NEUROSCIENCE“, Bd 16, S. 33) 
     
  • Laut einer Umfrage des „NHS Adult Dental Health Survey“ in Großbritannien leiden
    • 51% der Befragten an keiner / geringer Zahnarztangst 
    • 36% haben gemäßigte Zahnarztangst 
    • 12% der Befragten leiden an extremer Zahnarztangst – sind hochängstlich 
    • Hinweis von Dr. Michael Leu: Die 12% der Befragten sollten nur von einem Spezialisten für ZahnarztPhobie in Narkose behandelt werden. 

Les dernières recherches scientifiques résumées par le docteur Michael Leu

La Phobie du dentiste est souvent déclenchée par un événement traumatisant. Les dernières recherches scientifiques sur les traumatismes mettent en évidence la nécessité d’un traitement doux, sans stress, et mis en place par des spécialistes. C’est là que nous entrons en jeu, grâce à notre système de formation à la Thérapie en 3 rendez-vous et à l’efficacité de la gestion anti-douleur du docteur Leu.
 

  • La clé de voûte de la Fédération allemande de psychosomatique et de psychothérapie Médicale dans les spécialités somatiques (DPÄP) est « l’Approche psychosomatique des soins médicaux », qui devrait faire partie de la formation continue dans toutes les spécialités médicales. Aujourd’hui encore, la psychosomatique n’est présente qu’en gynécologie et en médecine générale (Christina Hucklenbroich, « Psychosomatique, une obligation pour tous les médecins ? », FAZ (Frankfurter Allgemeine Zeitung n°61, page N1, 13 Mars 2013).
     
  • Plus le sentiment de détresse et d’impuissance est marqué par des événements terribles, plus il y a de chances que cela débouche sur des troubles psychiques, des troubles anxieux ou des troubles de stress post-traumatique (SSPT). Un nombre croissant d’observations scientifiques montre que ces troubles sont probablement encore plus souvent liés à des expériences douloureuses qu’on ne pourrait le penser. Les traumatismes liés à l’enfance augmentent tout particulièrement le risque de maladies psychiques. (Nicola von Luterotti, « On commence à comprendre jusqu’où et à quel point un traumatisme peut s’ancrer dans le cerveau », FAZ n°61, page N1, 13 Mars 2013).
     
  • Les lourds traumatismes de l’enfance mènent à une hyperactivation permanente des zones du cerveau sensibles au stress, en conséquence de quoi la sensibilité au stress augmente (Christine Heim, Institut de psychologie médicale de la Charité, Berlin).
     
  • Des chercheurs expliquent les troubles de stress post-traumatique entre autres par le fait que le cerveau absorbe et enregistre trop d’informations lors d’une situation traumatisante, et qu’en essayant de se souvenir, celui-ci traite trop de détails à la fois (cité dans : Posttraumatische Belastungsstörung / www.dradio.de/dlf/sendungen/forschak/2042779).
     
  • La manière dont les traumatismes encombrent l’esprit de façon durable ou non dépend notamment du patrimoine génétique. La protéine FKBP5 joue un rôle décisif dans ce processus de gestion du stress, car elle émet des signaux d’alarme dans tout l’organisme. Cette protéine entretient les réactions liées au stress et empêche ainsi l’organisme de le réduire naturellement (d’après Torsten Klengel et Elisabeth Binder, Institut Max Planck, Munich, « Nature Neuroscience », vol.16, page 33).
     
  • D’après un sondage anglais (NHS Adult Dental Health Survey 2009) :
    • 51% des personnes interrogées déclarent ne pas ou peu souffrir de peur du dentiste
    • 36% déclarent n’en souffrir que moyennement
    • 12% déclarent en souffrir de manière extrême – sont très anxieux
    • Conseil du docteur Michael Leu : les personnes déclarant souffrir d’une peur extrême du dentiste devraient être traitées exclusivement par des spécialistes de la Phobie du dentiste, sous anesthésie générale.


Témoignages

Das war heute ein wunderschöner Tag! Das meine ich genauso!!! - Keine Schwellungen, keine Schmerzen und keine Schmerzmittel. An dieser Stelle schon einmal vielen, vielen Dank! Allein Ihre Zeit und Ihre Einfühlsamkeit bei T1, die gesamte Aufklärung und Betreuung im Vorfeld und die Menschlichkeit von Ihrer Seite hat mir volles Vertrauen geschenkt und ich freue mich jetzt schon auf T3.
Herr C. F. am 24.6.2017
GDO Group
Selbst ich als alter Skeptiker wurde nun davon überzeugt, dass nicht alles Nepp, Übervorteilung und Abzocke ist. Was man bei Dr. Leu und dessen Team bekommt, ist wirklich absolut perfekt.
Herr E.F. aus Oberbayern
GDO Group
Von der ersten E-Mail bis zum letzten Termin, es war alles durchdacht und perfekt organisiert. Ich habe mich gut aufgehoben gefühlt und für mich steht außer Frage, müsste ich diese Entscheidung noch einmal treffen, ich würde es genauso wieder tun.
Frau S.K. aus Berlin
GDO Group